zobel-naturfuehrungen-hambacher-forst

Liebe Mitmenschen,

immer noch total beeindruckt vom Waldspaziergang Alarmstufe Rot am vergangenen Sonntag mit 636 großen und kleinen TeilnehmerInnen. Was für Bilder, was für tolle Menschen…   siehe auch  https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir

Mein besonderer Dank gilt diesmal

– all den Filmemachern und Fotografen, die mithelfen, die Bilder aus dem Wald und aus dem sterbenden Manheim in die Welt zu tragen.

– den NGOs wie Greenpeace und BUND, die sich in den vergangenen Tagen sehr stark engagiert haben, um den Waldspaziergang zu einem solchen Erfolg werden zu lassen

– Gerd Schinkel, der wieder einmal eine Klima-Aktion mit seinen tollen Liedern bereichert hat

– den Buirern für Buir, allen voran Antje und Andreas, die seit vielen Jahren vor Ort das Thema Hambi und Kohle beackern, gegen viele Widerstände im eigenen Ort – Danke auch an Jo und den anderen Helfern rund um das Bündnismobil und die Technik

– Pierre mit seinem Team und der Familie Quint aus Willich, die die große Pause erneut so toll kulinarisch bereichert haben, bekanntlich gilt „ohne Mampf kein Kampf“

– allen RednerInnen, die den Mut hatten, ans Mikrofon zu gehen und genauso allen Mitwanderern, die manchmal auch viel Geduld aufbringen mussten

– allen Akteuren aus der Klimabewegung, die an unterschiedlichen Stellen und mit verschiedensten Aktionsformen gegen den IrRWEg aktiv sind, Katrin, Antje, Eva, Beate, Todde, der Pilger, die Waldbewohner und Waldschützer, Hubert, Dirk, Tim…   und viele mehr…

– allen Initiativen von Ende Gelände bis Extinction Rebellion und Fridays for Future, gemeinsam, und nur gemeinsam sind wir nicht mehr zu stoppen…

– und natürlich auch der Polizei, die wieder einmal eindrucksvoll bestätigt hat, wie NRWE funktioniert…     Hundertschaften in Formation und mit den Helmen am Gürtel, martialische Lautsprecherdurchsagen, muss das wirklich sein, trägt das zur Deeskalation bei?

Wir machen weiter, der nächste Waldspaziergang findet am 4. August statt. Weitere Termine folgen, bitte kurzfristig informieren auf meiner Webseite www.naturfuehrung.com

Eine Sommerpause können wir uns nicht leisten, der Klimawandel nimmt immer dramatischere Ausmaße an. In Thüringen stirbt der Hainich, genauso wie die Buchen in Westfalen. Die Dürre geht weiter, die Extreme werden mehr. Wer es immer noch nicht verstanden hat, siehe Hart aber fair vom Montag

http://mediathek.daserste.de/Hart-aber-fair/D%C3%BCrre-Felder-brennende-W%C3%A4lder-ist-das-/Video?bcastId=561146&documentId=64873498

Wir müssen weiter Druck machen, der Politik Beine machen, Konzerne wie RWE stoppen.

Was können wir aktuell tun? – Verhindert die neue wasserrechtliche Genehmigung – das Rheinland darf nicht weiter trockengelegt werden! – Einwendungen bis zum 6. August möglich!!!

Die Landesregierung will tatsächlich RWE für den Tagebau Hambach eine neue wasserrechtliche Genehmigung 2020-2030 erteilen, obwohl klar ist, dass der Tagebau nach dem Ergebnis der Kohlekommission solange kaum fortgeführt werden kann. 

Der Antrag findet sich hier https://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/bekanntmachungen/2019/06/19_06_22_rwe_tagebau_hambach/index.php

Der Antrag passt in die Grundlinie der Landesregierung, nichts dagegen zu unternehmen, dass RWE Fakten in der Braunkohle trotz Kohleausstieg schafft. So untergräbt man Vertrauen.

Der Antrag liegt derzeit in zahlreichen Städten und Gemeinden des Reviers aus. Jede/r kann Einwendungen machen.  Anbei eine formale Mustereinwendung (Anlage), die darauf hauptsächlich abzielt, das Ergebnis der Kohlekommission zu berücksichtigen und den Antrag abzulehnen.
Diesen Text könnt ihr gerne so oder modifiziert nutzen wie ihr möchtet, auch für Anträge in den Räten, den RWE-Antrag abzulehnen. Natürlich könnt ihr auch noch sehr viel mehr einwenden, auch viele örtliche Punkte, die sich aus den Antragsunterlagen ergeben.

Ganz viele Informationen und mögliche Texte auch hier:

https://ulrics.blog/2019/07/09/anleitung-zur-einwendung-endcoal-hambischreibt-hambibleibt-endegelaende-allegegenrwe/

Wichtig ist, dass zahlreiche Menschen deutlich machen, dass RWE und Landesregierung nicht einfach so weiter Fakten schaffen können. 

Bitte beachtet, dass die Einwendung mit Absender und Unterschrift per Briefpost, Fax oder signierter (!) Mails an die Bezirksregierung Arnsberg geschickt werden muss. Eine einfache, unsignierte Mail reicht nicht. 

 

Zum Schluss nochdies, eine weitere Möglichkeit, die Politik aus dem klimapolitischen Tiefschlaf zu wecken:

https://artikel17gg.home.blog/2019/05/03/nrw-ruft-die-klimanotlage-aus-schaltet-bis-ende-2019-25-kohlekraft-ab-und-steigt-bis-spatestens-2030-aus-der-kohle-aus-ffffordert/

 

Danke für die Unterstützung,

viel Kraft und einen erfreulichen Sommer wünschen

Eva Töller und Michael Zobel

Guten Tag liebe Wald- und NaturschützerInnen, PressevertreterInnen, liebe Mitmenschen,

die Bewegung ist nicht aufzuhalten, es geht weiter, und wie…!!!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Zeit drängt, wir brauchen dringend den schnellen Kohleausstieg. Vor Allem brauchen wir ein Ende der politischen Untätigkeit, der Klimawandel kennt keine Sommerpause.

Ohne Druck scheint nichts zu passieren, also machen wir weiter und nutzen unsere Kraft und Vielfalt. Auch am kommenden Wochenende:

Freitag, 12. Juli, 13 Uhr, Fridays for Future in Düsseldorf, die große Sommerdemo für alle Generationen zum Ferienstart

https://www.bund-nrw.de/termine/detail/event/demo-die-klimakrise-kennt-kein-hitzefrei/

Samstag, 13. Juli, Dorfspaziergang in Keyenberg, Britta Kox, Eva Töller und Michael Zobel führen durch ein Stück Heimat, das nicht in der Grube enden darf!

http://verheizte-heimat.de/tag/keyenberg/

Sonntag, 14. Juli, 63 Monate Waldspaziergang, Wald statt Kohle, 11.30 Uhr Treffpunkt, diesmal in Manheim, 12.00 Uhr geht es los…    die großen Verbände werden in den kommenden Tagen dazu aufrufen, am Sonntag zum Hambi zu kommen, die Veranstaltung ist bei der Polizei angemeldet. Wir brauchen eine große Mobilisierung…

Die Lage ist dramatisch, Dörfer verschwinden gegen jede Vernunft, der Hambacher Wald wird ausgetrocknet, die Bagger nähern sich dem Wald auf 50 Meter…

https://www.bund-nrw.de/meldungen/detail/news/braunkohlenbagger-gefaehrden-hambacher-wald/

Deshalb am Sonntag:

Alarmstufe ROT      -für den Wald     – für die Dörfer     -für den Kohlekompromiss     Keinen Meter Weiter!

Wald statt Kohle, Sonntag, 14. Juli – Treffpunkt 11.30 Uhr Manheim/Ortskern, rund um den Marktplatz – 12.00 Uhr Beginn – kurzer Geisterdorf-Spaziergang, dann zur BUND-Wiese und zum Nordrand des Waldes – mit spontaner Aktion/Performance vor Ort, ca. 3 Stunden – ÖPNV, S-Bahnhof Kerpen-Buir, wir schicken bei Bedarf Shuttles – keine Begrenzung der Gruppengröße, kein Teilnahmebeitrag – bitte eigene Tassen, Teller und Besteck mitbringen, vielleicht gibt es wieder etwas zu essen – der Wetterbericht ist vielversprechend…

nächster Spaziergang 4. August…

Zum Thema Zerstörungswahn passt die Petition zum Erhalt des Lucherberger Sees, bitte unterschreiben, teilen, weiterverbreiten, DANKE…

https://www.change.org/p/monika-duker-rwe-lucherberger-see-muss-bleiben-dieses-naturschutzgebiet-nicht-einfach-trockenlegen?

Das für den Moment, es bleibt viel zu tun,

DANKE für die Unterstützung,

Michael und Eva und Todde und Antje und viele tausende klimabewegte und optimistische Menschen

 

 

Guten Tag,

der Sommer geht weiter, die Trockenheit ist bedenklich. Natürlich gehen wir auch jetzt in die Natur, in und um Aachen und das Dreiländereck…

Mittwoch, 10. Juli, Die Waldkäuze – monatliche Waldgruppe für Kinder, 16 bis 18 Uhr, Parkplatz Augustinerweg/Eupener Straße

Samstag, 13. Juli, 13 Uhr, Dorf- und Naturspaziergang in Keyenberg und Kuckum am Tagebau Garzweiler, Treffpunkt an der Grünfläche neben der Keyenberger Kirche

Sonntag, 14. Juli, 63 Monate Waldspaziergang, Wald statt Kohle, Treffpunkt 11.30 Uhr, diesmal sehr wahrscheinlich in Manheim, 12.00 Uhr geht es los…

Sommerferien, diesmal drei Waldwochen im Rahmen der Ferienspiele, es gibt noch Plätze…   mehr auf der Webseite der Stadt Aachen unter Ferienspiele

Ansonsten bin ich fast täglich unterwegs mit Schulklassen, Kindergärten, Kollegien, Geburtstagen, Betriebsausflügen…, Anfragen und Buchungen jederzeit möglch.

Und nach den Sommerferien startet das „normale“ Programm wieder durch, thematische Touren, Pilze, Dämmerung, Sonnenaufgang, Wanderungen in der Umgebung…

Danke für die Unterstützung, bis bald im Wald oder wo auch immer,

der „Waldmeister“ Michael Zobel

 

 

Guten Tag zusammen,

wieder zurück aus einer kleinen Auszeit, Kraft tanken für die kommenden Tage und Wochen…

Es ist so weit, am kommenden Sonntag geht es wieder in den Hambacher Wald.

62 Monate Waldspaziergang, Wald statt Kohle, Sonntag, 16. Juni, 11.30 Uhr Treffpunkt, diesmal erneut in Morschenich, 12.00 Uhr geht es los…

Der 62. Monat, wir nähern uns TeilnehmerIn 55000!! Nach wie vor werden Dörfer und Kultur ausradiert, Wälder und landwirtschaftliche Flächen vernichtet. Ohne dass die Politik eingreift und einen amoklaufenden Konzern in die Schranken weist. Es wird immer klarer, Kohleausstieg bleibt Handarbeit. Der Waldspaziergang ist der Auftakt zu spannenden Wochen, wir werden den Druck aufrecht erhalten, im Wald, an den Tagebauen, in den Dörfern, auf den Straßen. FFF in Aachen, Alle Dörfer bleiben am Samstag, Ende Gelände…      am Ende der kommenden Woche werden sich manche Menschen in Düsseldorf und in Berlin die Augen reiben…

Wald statt Kohle, Sonntag, 16. Juni

– Treffpunkt 11.30 Uhr Morschenich, rund um die Unterstraße

– 12.00 Uhr Beginn

– kurzer Dorfspaziergang, dann zum westlichen Teil des Hambi

– ca. 3 Stunden

– ÖPNV, S-Bahnhof Kerpen-Buir, wir schicken bei Bedarf Shuttles

– keine Begrenzung der Gruppengröße, kein Teilnahmebeitrag

– bitte eigene Tassen, Teller und Besteck mitbringen, es ist erneut ein Kuchenbuffet angekündigt…

– der Wetterbericht ist toll…

wir freuen uns auf Euch, nicht vergessen, am Ende gewinnt David gegen Goliath…

Bis Sonntag, Eva und Michael und Todde und Antje

Guten Tag zusammen,

liebe Wald- und NaturschützerInnen, PressevertreterInnen, liebe Mitmenschen,

Nach der Roten Linie am Hambacher Wald. Die Bilder wirken nach, goßer DANK an 1200 klimabewegte Menschen, die erneut eine eindrucksvolle Botschaft in die Welt geschickt haben, ein bewegender Muttertag für Mutter Erde. DANK auch an Hambi support AC für große und kleine Hilfen, an die Buirer für Buir, an die tollen Menschen, die in Eigeninitiative die Kuchen- und Kaffeebar gerockt haben. Großes DANKE an Lotte von der Inde mit ihrer phänomenalen Geschichte, an Dr. Michael Koch für Text und Musik zu Menschenrechtsverletzungen an den indigenen Völkern. Ohne Mampf kein Kampf, DANK an Pierrre und sein Team für die wunderbare Verköstigung.

Es gibt fantastische Fotos und Videos im Netz, hier eine kleine Auswahl:

DANKE an Michael, ein wenig scrollen bis zum Video Rote Linie…  https://www.facebook.com/HambacherForstBesetzung

https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir/

http://www.taz.de/Fuenf-Jahre-Waldspaziergaenge/!5591348/

https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/braunkohle/aktivisten-ziehen-rote-linie_aid-38730219

Wir werden weiter Zeichen setzen, die Bewegung für den Kohleausstieg und gegen den Klimawandel ist nicht zu stoppen!

Nächste Waldspaziergänge 16. Juni, 14. Juli, 13. Juli Dorfspaziergang Keyenberg/Kuckum, mehr auf http://www.naturfuehrung.com

Von der Roten Linie zur Roten Linie, am Abend des 12. Mai gab es in München die Welt-Uraufführung des Kinofilms – ich war rechtzeitig da, durfte diesen intensiven Film sehen. Danke Karin, am Ende stehende Ovationen. Bitte fest einplanen, ab ins Kino, nächste Woche in ganz vielen Lichtspielhäusern, Dienstag Uraufführung in Köln, Ihr könnt Kontakt mit mindjazz-pictures aufnehmen, um Vorführungen bei Euch möglich zu machen.

DIE ROTE LINIE – Widerstand im Hambacher Forst Ab 23. Mai bundesweit im Kino!

https://mindjazz-pictures.de/filme/die-rote-linie-widerstand-im-hambacher-forst/

Es geht weiter, es gibt viel zu tun

Samstag, 18. Mai, Entwidmung der Kirche in Manheim http://verheizte-heimat.de/2019/05/11/einladung-zum-stillen-protest-gegen-die-entwidmung-der-manheimer-kirche-am-18-mai/

dazu passt die Petition „Die Kirche im Dorf lassen“, bitte weiter verbreiten und unterschreiben, hier mehr Infos

http://verheizte-heimat.de/2018/07/08/unterschriftenaktion-die-kirchen-im-dorf-lassen-findet-grossen-zuspruch-mit-listen-zum-download/

Dienstag, 21. Mai, 17 Uhr, Defend the Sacred, Waldspaziergang mit Eva Töller und indigenes Ritual für denSchutz des Waldes und die Balance der Kräfte mit Ladonna Bravebull und Sabine Lichtenfels.

https://www.evensi.com/waldspaziergang-und-ritual-u-schutz-hambacher-waldes-wald-mahnwache/308310803

Mit Tiokassin Ghosthorse, (Cheyenne River Lakota / South Dakota, First Voices Radio) Leider musste Ladonna Bravebull Allard aus gesundheitlichen Gründen ihre Europa-Reise absagen. Sie wird per Video mit uns verbunden sein.

Mittwoch, 22. Mai, 20 Uhr, Köln, Defend the Sacred – Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer geben

https://www.suedstadt-leben-koeln.de/veranstaltung.php?id=1350

Das für den Moment,

DANKE für die Unterstützung,

Michael Zobel

 

Guten Tag zusammen,

Eva und Michael, Antje und Todde laden ein!!!

Am kommenden Sonntag – Muttertag – Rote Linie statt Rote Rosen – Muttertag 2014 bis Muttertag 2019 – fünf Jahre Waldspaziergang, fast 55000 Menschen waren bisher dabei!!!

Liebe Wald- und NaturschützerInnen, PressevertreterInnen, liebe Mitmenschen,

in vier Tagen ist es so weit:

Sonntag, 12. Mai, Muttertag, Wald statt Kohle – fünf Jahre Waldspaziergänge am Hambacher Wald

Fünf Jahre Waldspaziergang heißt auch: Sonntag, 12. Mai, 12.00 Uhr, Wald statt Kohle und Aktion Rote Linie – Rettet den Hambacher Wald!

Sei die Rote Linie! Be the Red Line! Sois la Ligne Rouge!        Es ist dringender denn je…

Während ich diese Mail schreibe, stehen zwei Braunkohle-Bagger gerade mal 130m vor den ersten Bäumen des Hambacher Waldes. Sie graben sich pausenlos heran, legen den Wald noch weiter trocken.

Zur Erinnerung:

Kohlekommission im Januar: „der Erhalt des Hambacher Waldes ist wünschenswert“.

28. Januar 2019/WAZ: „RWE prüft nach Kohlekompromiss Erhalt des Hambacher Forsts“.

Im NRW-Landtag hat Ministerpräsident Laschet einen Rodungsstopp für den Hambacher Forst bis 2020 verkündet. Auch er wünsche einen Erhalt des Waldes. WDR, 20. Februar

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verkündete eine Zusage von RWE, bis 2020 keine Rodungsarbeiten im Hambacher Forst durchzuführen. WDR, 20. Februar

Das alles klingt gut. Aber jetzt hat RWE wohl einen Weg gefunden, den Hambacher Wald endgültig zu vernichten, ohne zu roden. Die Bagger kommen näher und näher, fressen sich unaufhörlich Richtung Waldrand. Die Trasse der alten A4 ist längst überschritten, das Schaufelrad eines Baggers ist nur noch knapp 130 Meter von den Bäumen entfernt. So wird das Überleben des Waldes immer schwieriger, das wenige Wasser wird dem Boden entzogen. Die Böschung rückt näher, die Gefahr von Erdrutschen wächst. Und auf Nachfrage von Journalisten erklären RWE-Gesprächspartner sinngemäß: “wir baggern bis zu den Wurzeln der Bäume…”

Das ist ein Skandal, wir fordern ein sofortiges Einschreiten von Politikern, Gerichten, Umweltverbänden. So werden die Beschlüsse der Kommission in Berlin zur Makulatur, so wird die Öffentlichkeit belogen und betrogen.

Herr Laschet, Frau Merkel, Frau Schulze, sprechen Sie ein Machtwort, weisen Sie diesen Konzern in die Schranken, lassen Sie nicht zu, dass RWE weiter Gerichtsurteile missachtet, eine Region spaltet und fortgesetzt auf Kosten kommender Generationen unsere Lebensgrundlagen vernichtet.

Wir setzen auf Ihr sofortiges Eingreifen. Machen Sie der Zerstörung von Wald und Dörfern ein Ende.

Wir werden weiter Zeichen setzen, die Bewegung für den Kohleausstieg und gegen den Klimawandel ist nicht zu stoppen!

Sei die Rote Linie! Be the Red Line! Sois la Ligne Rouge!

Bitte alles mitbringen, was rot ist. Rote Kleidung, rote Bänder, rote Tücher, Decken, Mützen, Schals, Luftballons, Stirnbänder, Halstücher, Bildbotschaften… Zwischen 13 und 15.00 Uhr steht und bewegt sich die Rote Linie am Waldrand, nah an den Baggern, an der alten A4 zwischen der Rodungskante und dem Tagebau, unübersehbar, eindrucksvoll, fotogen… viel Presse wird dabei sein, nutzen wir diese Chance, unser Anliegen abermals laut und deutlich klarzumachen:

Rettet den Hambacher Wald!!!

Treffpunkt 11.30 Uhr in Morschenich, von dort geht es durch das sterbende Dorf zum westlichen Teil des Hambacher Waldes.

Nach einer Pause mit Kaffee, Kuchen, Picknick geht es auf den Wall am Bertriebsgelände. Wir fordern, dass die Bagger auf der oberen Sohle SOFORT gestoppt werden.

Zufall? – am Abend des 12. Mai gibt es in München die Welt-Uraufführung des Kinofilms

DIE ROTE LINIE – Widerstand im Hambacher Forst  Ab 23. Mai bundesweit im Kino!

https://www.youtube.com/watch?v=o-AFrWR1TyY

Das für den Moment, ich setze auf Euch – Kohleausstieg bleibt Handarbeit,

DANKE für die Unterstützung,

Michael Zobel

weitere Termine in den kommenden Tagen und Wochen:

*      Mi, 8. Mai, 19.00 h: Preisverleihung an Michael Zobel, Antje Grothus und Gerd Schinkel, im „Klömpschens Club“ (Tivoli- Gastronomie, Krefelderstr. 205)
Seit 1988 verleiht die ÖDP die „goldene Schwalbe“ an Menschen, „die sich für Demokratie, Ökologie und das Gemeinwohl verdient gemacht haben“. Diesmal geht der Preis an drei Menschen, denen wir auch unser Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz gerne persönlich überbringen.
Des Weiteren gibt es vom Energieexperten Jorgo Chatzimarkakis einen Vortrag zum grünen Energieträger Wasserstoff. Er reist an mit einem Auto mit Brennstoffzelle und Wasserstoffantrieb und zeigt dies auf der Freifläche vor dem Tivoli.

·         Do, 09. Mai, 18.30 h: „Klimaschutz/Klimagerechtigkeit – Was können wir tun?“ (Aula des Couven Gymnasiums, Lütticherstraße)
Klima-Aktionswochen am Couven mit der Ausstellung „Klimaheldinnen“. Diese zeigt engagierte Frauen weltweit, die sich aktiv für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit einsetzen. Zur Eröffnung gibt es ein Podiumsgespräch zum Thema u.a. mit Antje Grothus und Reiner Priggen und Vertretern von Miserior. Fridays for Future, Radentscheid sowie Ende Gelände.  https://www.couven-gymnasium.de/2019/05/klima-aktionswochen-am-couven/

·         Sa, 11. Mai, 11.55 h: 5vor12 die 112. Tihange-Blitzdemo am Brander Stier
Zeigt Viola und Benedikt, dass ihr aus dem Urlaub wieder da seid und radelt dann weiter …

·         Sa, 11. Mai, 13.00 h: „Aachen sattelt auf“ vorm Rathaus.
Auftaktveranstaltung zum Aachener Radentscheid. (Fahrradkorso ab Frankenbergerpark 12.15 h) https://radentscheid-aachen.de/

Liebe Freund*Innen der Erde und des Hambacher Waldes,

hier eine ganz besondere Einladung, ich freue mich sehr das ein oder andere vertraute Gesicht zu sehen 😉

Liebe Grüße Eva

DEFEND THE SACRED – Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer mehr geben

Ladonna Bravebull Allard (Standing Rock, USA) und Sabine Lichtenfels (Tamera, Portugal) im Mai in Köln und Hambacher Forst

Die Grundlagen des Lebens sind in höchster Gefahr: die Reinheit von Wasser und Luft, die Meere, das Klima, die Wälder und die Solidarität und Liebe unter Menschen. Doch weltweit gibt es Menschen verschiedener Kulturen, Nationalitäten und Geschlechter, die trotz aller Widrigkeiten nicht aufgeben. Sie errichten autonome Gemeinwesen, setzen sich ein gegen die Zerstörung von Wäldern und den Bau von Staudämmen, arbeiten für die Wiederherstellung natürlicher Kreisläufe, begrünen Wüsten und machen Böden wieder fruchtbar. Sie weigern sich, in Feindbildern zu denken, entwickeln globale Friedensstrategien und arbeiten für Versöhnung und eine Kultur der Partnerschaft. Sie wissen: Nur mit vereinter Kraft können wir die Herausforderungen der Zeit meistern. So entsteht eine globale Allianz für das Leben: Defend the Sacred.

Ladonna Bravebull Allard, Mit-Initiatorin des indigenen Widerstandes von Standing Rock, und Sabine Lichtenfels, Mitgründerin von Tamera, sind zwei ihrer Schlüsselfiguren. Gemeinsam mit Benjamin von Mendelssohn und Martin Winiecki, ebenfalls aus Tamera, werden sie im Mai in Deutschland und der Schweiz sein und dabei auch ihr gemeinsames Buch vorstellen: DEFEND THE SACRED. WENN DAS LEBEN SIEGT, WIRD ES KEINE VERLIERER MEHR GEBEN. 21. Mai: Hambacher Forst: Waldspaziergang und Ritual für Schutz des Waldes und des Lebens

„Waldspaziergang“ mit Eva Töller und ein indigenes Ritual für den Schutz des Waldes und die Balance der Kräfte mit Ladonna Bravebull und Sabine Lichtenfels. Wir laden InteressentInnen und AktivistInnen ein, dabei zu sein, kommt zahlreich!

Treffpunkt 17 Uhr „Mahnwache“ – Einfahrt Kieswerk Collas – erreichbar zu Fuß von der S-Bahnstation Buir.

22. Mai: Lutherkirche, Köln: Defend the Sacred – Perspektiven einer globalen Bewegung

Vortrag und Buchvorstellung in der Luther-Kirche. Ladonna Bravebull Allard, Sabine Lichtenfels und Martin Winiecki berichten über die Arbeit an einer globalen Alternative. Sie stellen auch ihr neues Buch vor: DEFEND THE SACRED – WENN DAS LEBEN SIEGT, WIRD ES KEINE VERLIERER MEHR GEBEN. (Buchbesprechung hier)

Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge, und Eva Töller berichten anschließend von der aktuellen Situation im Hambacher Wald und dem Widerstand vor Ort.

Musik: Klaus der Geiger

Einlass: 19 Uhr, Beginn 19:30 Uhr

Ort: Lutherkirche, Kölner Südstadt, Martin-Luther-Platz 4

HERZLICH WILLKOMMEN und bringt Freunde mit!

 

 

und das alles war schon…:

 

Guten Tag zusammen,

60 Monate Waldspaziergang am Hambacher Wald, Wald statt Kohle, Sonntag, 14. April, 11.30 Uhr Treffpunkt, diesmal in Morschenich, 12.00 Uhr geht es los…  Begrüßung der TeilnehmerInnen durch Eva Töller, Michael Zobel und Todde Kemmerich, dann übernimmt Eva…

 

Zeitgleich gibt es einen Dorf- und Naturspaziergang in Keyenberg, dort führe ich im Auftrag von WDR5 unter dem Motto Was die Bagger noch holen wollen. Anmeldung bei WDR5

 

Ganz neu und wie ich finde, skandalös!!! WDR5 hat den Natur-Spaziergang in Keyenberg gestern, Freitag, ca 36 Stunden vor dem Start abgesagt. Mit einer fadenscheinigen Begründung. Den angemeldeten Menschen wird lapidar mitgeteilt, dass „eine zeitgleiche Wanderung zum Erhalt des Hambacher Waldes geplant ist, weshalb der WDR seine Wanderung absagt“   noch Fragen???  ich lasse diesen Vorgang nicht auf sich beruhen, will aufdecken, wer da wo seine Finger im Spiel hat…   Herzliche Grüße aus NRWE, bis morgen in Morschenich…

 

Seit 60 Monaten führen wir Menschen durch den Wald und die Dörfer, weit mehr als 50000 TeilnehmerInnen waren bisher dabei. Und wir haben vermeintlich viel erreicht. Zwei Jahre hintereinander gab es keine Rodungssaison, der wunderbare Wald steht immer noch. Die Kohlekommission hat seinen Erhalt für „wünschenswert“ erklärt, die Landesregierung  NRW möchte die Empfehlung eins zu eins umsetzen. Und RWE prüft den Erhalt des Waldes ebenfalls…   so zumindest wird es der Öffentlichkeit vermittelt.

Doch im der Realität sieht es komplett anders aus. Die Bagger kommen immer näher, inzwischen beträgt die Entfernung Schaufelrad/Waldrand an einer Stelle deutlich unter 200 Meter. Legt es RWE wirklich darauf an, den Wald in den Tagebau rutschen zu lassen? Nimmt die Politik das reglos hin, schauen die Gerichte diesem Treiben weiter zu? Manheim wird weiter täglich ausradiert, in wenigen Wochen soll die Kirche fallen, in Morschenich werden die Gärten verwüstet, die ersten Häuser sind unbewohnbar gemacht worden. Niemals werden die Kohlebagger diese beiden Orte erreichen, wenn die Empfehlungen der Kommission umgesetzt werden. Trotzdem werden tagtäglich weitere unumkehrbare Tatsachen geschaffen. Den verbliebenen Bewohnern der Dörfer am Tagebau Hambach und am Tagebau Garzweiler wird das Leben zur Hölle gemacht. Und das, wo doch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung vorgerechnet hat, dass Wald und Dörfer bleiben können, ohne die Energieversorgung des Landes ernsthaft zu gefährden.

Wer gedacht hatte, wir hätten unsere Ziele erreicht, hat sich dramatisch getäuscht. Entschieden ist gar nichts. Die Bagger baggern weiter, das Grundwasser wird weiter abgepumpt, Menschen werden weiter vertrieben, Agrar- und Kulturland wird unwiederbringlich vernichtet.

Und wir werden weiter belogen, erst gestern wurde offiziell von der Landesregierung bestätigt, dass die Räumung der Baumhäuser im Hambacher Wald im Auftrag von RWE durchgeführt wurde. NRWE? Niemals so offensichtlich wie jetzt. 60000€ hat die Landesregierung an externe Gutachter gezahlt, um Vorwände für den größten und teuersten Polizeieinsatz in der Geschichte NRW´s zu finden. Weitere Stichworte, die Böschungslüge, Polizeieinsätze unter dem Vorwand einer nicht existierenden „Verkehrssicherungspflicht“, unter Polizeischutz gefällte Bäume, massiver Ausbau von waldfremden Pisten im potentiellen FFH-Gebiet…

Das Alles nehme ich erneut zum Anlass für einen eindringlichen Appell an RWE, an die Politik, an die Gewerkschaften und die Kirchen, ihrer Verantwortung gerecht zu werden, Dörfer und Wald zu retten und für eine dauerhafte Befriedung der Region zu sorgen.

Es geht um Glaubwürdigkeit, es geht um die Ernsthaftigkeit der Energiewende, es geht um die Bewahrung der Schöpfung.

Im Anhang mein Appell, er geht an führende Vertreter von RWE einschließlich Herrn Schmitz. Dazu an den Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier, die Bundeskanzlerin Angela Merkel, an die Bischöfe Woelki und Dieser, an den Präses der evangelischen Kirche im Rheinland Rekowski und den Vizepräses Pistorius, an die Vorsitzenden der Gewerkschaften IGBCE und ver.di Michael Vassiliadis und Frank Bsierske, an den Ministerpräsidenten von NRW Armin Laschet, an Christian Lindner und an den Aachener Polizeipräsidenten Dirk Weinspach. Zusätzlich per Mail an alle aktuellen Bundestagsabgeordneten, an die Landtagsabgeordneten in Düsseldorf.

Weiterhin versende ich meinen Appell an die bundesweite Presse und an Menschen, die sich seit Jahren mit dem Thema in unterschiedlichster Weise beschäftigen.

Ich bin dankbar

  • wenn Sie als Pressevertreter diesen Appell aufgreifen, zum Thema machen, die Bilder der Zerstörung in die Welt bringen, bei RWE, der Politik und den anderen Entscheidungsträgern nachfragen.
  • wenn Sie als Politiker den Appell lesen und schnellstens in Handeln umsetzen.
  • wenn der Appell über möglichst viele Verteiler bei möglichst vielen Menschen ankommt.
  • wenn Sie an einem der kommenden Spaziergänge im Hambacher Wald und in den Dörfern teilnehmen, Sie sind herzlich eingeladen, die nächsten Termine sind der 14. April, 12. Mai, 16. Juni, 14. Juli…

Danke für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung.

Für Rückfragen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung,

mit hoffnungsvollen Grüßen,

Michael Zobel

Naturführer und Waldpädagoge aus Aachen

 

Diese Mail ging in den vergangenen Tagen über den Verteiler:

Spaziergänge, Sternmarsch, Wald UND Dörfer bleiben – es gibt viel zu tun…

Guten Tag zusammen,

zwei Tage nach dem Wald- und Dorfspaziergang am Hambacher Wald und in Ma(h)nheim.

306 große und kleine Menschen zwischen 2 und 82 Jahren. An vielen Stellen fehlten die passenden Worte in Anbetracht der Zerstörung, die tagtäglich von RWE fortgesetzt wird.

Danke an Martin „Der Pilger“, der viele Beiträge festgehalten hat: www.youtube.com/junkermannmartin

Eindrucksvolle Bilder und mehr zum Thema auch auf https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir/

Der Hambacher Wald wird stehenbleiben, kein Kohlebagger wird jemals Manheim oder Morschenich erreichen. Und trotzdem werden hier die letzten Einwohner vertrieben, wertvoller Wohnraum und intakte Infrastruktur dem Erdboden gleichgemacht, beste landwirtschaftliche Böden abgebaggert und hunderte wertvolle Bäume gerodet. Ein Verbrechen an den natürlichen Lebensgrundlagen der kommenden Generationen.

Das Alles mit Billigung der Politik, speziell der Landesregierung, deren Chef jegliche Verantwortung nach Berlin abschiebt, vor den Mikrofonen im Landtag aber trotzdem vom „wünschenswerten Erhalt“ des Hambacher Waldes spricht.

Verlogener geht es nicht, Herr Laschet, helfen Sie mit, den restlichen Wald zum Naturschutzgebiet zu erklären, und stoppen Sie den Vernichtungs-Amoklauf dieses Konzerns. Nur dann sind Ihre sonstigen Erklärungen glaubwürdig.

Wenn die Politik nicht handelt, dann müssen wir den Kohleausstieg weiterhin in die eigenen Hände nehmen. Wir unterstützen ausdrücklich die jungen Menschen, die freitags auf die Straße gehen, alleine in Deutschland etwa 300 000 am vergangenen Freitag, etwa 1 Million weltweit. Mit wachsender Unterstützung von Eltern, LehrerInnen, Wissenschaftlern, Politikern und Künstlern.

Und nun geht es direkt weiter, gleich am kommenden Samstag, der Frühling kommt, unsere Energie ist ungebrochen und wird noch stärker – wir werden immer mehr…

Samstag, 23. März, Sternmarsch der Dörfer im Rheinischen Revier, ab 15.00 Uhr, verschiedene Orte

Tausende Menschen werden unterwegs sein, zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Bus. Sogar eine Gruppe aus dem Hambi wird sich per pedes auf den Weg machen!

Helft mit, kommt zum Sternmarsch, unterstützt die Menschen, die um ihre Heimat kämpfen!

https://www.alle-doerfer-bleiben.de/sternmarsch

Es gibt einen Bus aus Aachen! Die Grünen in der Städteregion Aachen laden zur gemeinsamen Busreise
ein. Treffpunkt ist um 13:15 Uhr am Aachener Hauptbahnhof. Nach der Abschlusskundgebung holt uns der Bus um 18 Uhr in Keyenberg ab, so dass wir ca. um 19:00 Uhr wieder zurück in Aachen sind. Um die Kosten für den privat finanzierten Bus zu decken, bitten wir herzlich um Spenden.

Bei Interesse Anmeldung unter: https://www.oliver-krischer.eu/busanmeldung/ bis spätestens 21.03.2019.

Und ein Bus aus Düren fährt auch!

Anreise mit dem Bus aus Düren
Wir GRÜNE im Kreis Düren laden zur gemeinsamen Anreise mit dem Bus zur Demo „Alle Dörfer bleiben erhalten“ am 23.03.2019 ein. Es gibt zwei Haltestellen:

13:15 Uhr am Dürener Bahnhof (Südseite) 13:30 Uhr Morschenich Kirche

Wir fahren mit dem Bus zum Hambi-Soli-Startpunkt nach Immerath. Von dort aus geht es nach einer Auftaktkundgebung, auf der Dirk Jansen vom BUND NRW, Antje Grothus von Buirer für Buir und der Naturführer und Waldpädagoge Michael Zobel sprechen werden, zu Fuß weiter nach Keyenberg. Nach der Abschlusskundgebung holt uns der Bus um 18:00 Uhr in Keyenberg ab, so dass wir ca. um 19:00 Uhr wieder zurück in Düren sind. Um die Kosten für den Bus zu decken, bitten wir herzlich um Spenden.

Anmeldung unter kreisverband@gruene-dueren.de oder telefonisch unter 02421-189277 (außerhalb der Bürozeiten bitte Nachricht auf dem Anrufbeantworter). Anmeldeschluss ist der 21.03.2019!

Sonntag, 14. April, 11.30 Uhr, Wald statt Kohle, 60 Monate Waldspaziergang im Hambacher Wald, weitere Termine 12. Mai, 16. Juni, 14. Juli, 18. August

TREFFPUNKT diesmal in Morschenich, Unterstraße!!! Wir zeigen das Inferno, das RWE hier und anderswo anrichtet.

Und noch drei Veranstaltungen mit festem Dach über dem Kopf:

Mittwoch, 20. März, 18:00 Uhr, Mittwochswerkstatt des Evangelischen Erwachsenenbildungswerkes Aachen

Vorstellung des Strukturwandelkonzepts für das Rheinische Revier, Vortrag, Gespräch

Ort: Haus der Evangelischen Kirche      Referenten: Andreas Büttgen, Antje Grothus, Jutta Schnüttgen-Weber

So., 24. März 2019, 14 Uhr, Stadtmuseum Siegburg, Vernissage der Ausstellung Gaby Kutz – ARS POLITICA

Podiumsdiskussion: Wut und Mut. Rigide Bestandsaufnahme
mit Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge (Hambacher Forst)
Helge Hommes, Künstler
Gaby Kutz, Künstlerin
Moderation: Hanne Schweitzer, Journalistin

Dienstag, 2. April, 19 Uhr – Burg Frankenberg in Aachen – Aktuell in der Burg – wir in Aachen gestern-heute-morgen – Der Kampf um den Hambacher Forst – Symbol einer demokratischen Wende? – Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge

Für die, die, die bis hier „durchgehalten“ haben, noch zwei ganz einfache Möglichkeiten, zu unterstützen. Zweimal Crowfunding für wichtige Aktionen, gestartet von guten Freunden:

Sounds for Climate – Rüdiger Haude https://www.ecocrowd.de/projekte/sounds-for-climate/

Photoausstellung #hambibleibt – Todde Kemmerich https://www.ecocrowd.de/projekte/photoausstellung-hambibleibt/

Das war´s erst einmal für den Moment, es gibt viel zu tun, ich setze auf Euch, auf die Presse, auf ganz viel Unterstützung, Wald UND Dörfer bleiben!!!

DANKE,

Michael Zobel

 

Kohle, Hambacher Wald und die Dörfer:

Natürlich bleibt uns dieses Thema auch 2019 erhalten, die ersten Waldspaziergänge sind schon Geschichte, wir machen weiter.

Nach der Auszeit sind Eva und ich wieder da und arbeiten mit vielen Gleichgesinnten am gemeinsamen Ziel, der Zerstörung des Hambacher Waldes, der Dörfer an den Tagebauen und der Vernichtung der Lebensgrundlagen vieler Menschen ein baldiges Ende zu bereiten. DANKE für die Unterstützung.

Bevor die Beschlüsse der Kohlekommission auch nur ansatzweise umgesetzt werden können, schafft RWE um die Tagebaue herum unumkehrbare Tasachen. Das muss dringend gestoppt werden und dazu muss der öffentliche Druck immer noch größer werden. Ein paar Termine und links:

Zweimal könnt Ihr unterstützen, ohne vor die Tür zu müssen…     zwei wichtige Crowdfunding-Aktionen, jeder Betrag ist willkommen!!!

Der Journalist Nick Schader arbeitet an seinem Film über den Widerstand

https://www.startnext.com/trees-of-protest

Und in Aachen gibt es am 14. September „Sounds for Climate“ – Klimafestival

„Ein Klima-Fest in Aachen, fast in Hörweite des Hambi! Das schafft Bewusstsein und gute Laune für die weiteren Klimakämpfe. Die Orga kostet; dieses Crowdfunding soll das stemmen, damit alle Einnahmen der Klimabewegung zufließen. Let’s rock it!“

www.ecocrowd.de/projekte/sounds-for-climate/

Freitag, 15. März, Fridays for Future, Schulstreik für das Klima, heute weltweit, es bahnt sich die größte Klima-Aktion aller Zeiten an…   unter anderem Aachen, 11.00 Uhr am Elisenbrunnen, die junge Generation nimmt das Handeln für die Zukunft in die eigenen Hände… wir werden nach Kräften unterstützen.

Sonntag, 17. März,  11.30 Uhr, Wald statt Kohle, Waldspaziergang im Hambacher Wald, TREFFPUNKT diesmal in MANHEIM!!! Berrendorfer Straße

Samstag, 23. März, Sternmarsch der Dörfer im Rheinischen Revier, ab 15.00 Uhr, verschiedene Orte

Der vorläufige Rodungsstopp im Hambacher Forst ist ein großer Erfolg! Diesen wollen wir nutzen, um weiter dafür zu kämpfen, dass Braunkohle im Boden bleibt. Um einen sich selbst beschleunigenden Klimawandel aufzuhalten, müssen alle Tagebaue gestoppt werden. Auch der Tagebau Garzweiler – dort sind zur Zeit noch fünf Dörfer von der Abbaggerung bedroht.

Deswegen sagen wir: Kohle stoppen heißt alle Dörfer bleiben! Lasst uns zusammen zeigen, dass die Zeit für RWE abgelaufen ist. Kommt zum Sternmarsch und stellt euch – gemeinsam mit den Menschen aus den Dörfern – dem Tagebau Garzweiler entgegen. Denn Bergbau und Klimawandel zerstören Lebensgrundlagen – hier und weltweit.

https://www.alle-doerfer-bleiben.de/sternmarsch

Bergbau in Ostbelgien????!!!!

Dann noch dies, die Ausbeutung des Planeten soll immer weiter gehen, auch hier bei uns, im belgisch-deutschen Grenzland, ganz nah an Aachen. Gegen alle Vernunft sollen hier die Weichen für einen neuerlichen Bergbau gestellt werden. Bitte unterstützt die folgende Petition, die mir ein Herzensanliegen ist, helft mit, auch hier die Lebensgrundlagen kommender Generationen zu schützen. Die nötigen Informationen und der link hier:

https://www.bihu.eu/projekte/laufend/bergwerksmine/

 

Montag, 7. Januar 2019 – Aktuelle Lage – dringender Appell – bitte weiterleiten – DANKE

Liebe Mitmenschen, liebe Menschen von der Presse, liebe WaldschützerInnen,

am Tag nach dem Januar-Waldspaziergang im Hambacher Wald mit knapp 500 TeilnehmerInnen ist es mir ein Bedürfnis, einen erneuten Appell in die Welt zu schicken. An alle Beteiligten, aber vor Allem an die Entscheidungsträger, an Menschen, die in den kommenden Tagen an den Schalthebeln sitzen, an Menschen, die eine große Maschinerie noch aufhalten können.

Und ich appelliere an die Presse, an Kameraleute, an Fotgrafen, an alle denkbaren Zeugen, kommen Sie in den Hambacher Wald, dokumentieren Sie, was dort in den kommenden Tagen passiert, stellen Sie Fragen, schicken Sie die Berichte und Bilder in die Welt.

Danke, Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge aus Aachen

Guten Tag zusammen,

soll der ganze Wahnsinn jetzt schon wieder von vorne losgehen?

Wenn die Informationen aus gewöhnlich zuverlässigen Quellen stimmen, steht der nächste Großeinsatz der Polizei im Hambacher Wald unmittelbar bevor.

Wieder sollen Barrikaden geräumt und „waldfremde Gegenstände“ aus dem Wald entfernt werden. Dann heißt es wieder “ die Polizei schützt die Arbeiten von RWE im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht“. Es gibt die Verkehrssicherungspflicht in dieser Form nicht, trotzdem wird das Stichwort immer wieder hervorgeholt, um die weitere Zerstörung, weitere Rodungen, den Ausbau von Wegen, das Beseitigen von Totholz, das Schaffen von unumkehrbaren Fakten usw. zu begründen.

Es wird erneut ein großer Einsatz, erneut eine völlig sinnfreie Vergeudung von Steuergeldern.

Was wird denn gewonnen? In der nächsten Woche treffen sich die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Kohleländer. Auch im Januar findet die vorerst letzte Sitzung der Kohlekommission statt. Anfang Februar sollen die Empfehlungen der Kommission vorgelegt werden. Und im März urteilt das Verwaltungsgericht Köln über diverse Klagen des BUND. All das könnte ein vorzeitiges Ende des Tagebaus Hambach und den endgültigen Erhalt des Hambacher Waldes zur Folge haben.

Warum kann man im Düsseldorfer Innenministerium nicht wenigstens diese richtungsweisenden Entscheidungen abwarten? Warum wird die Polizei wieder in einen Einsatz geschickt, der nicht ein einziges Problem lösen wird? Baumhäuser können geräumt werden, kein Problem, die Technik ist da, die Einheiten sind da, Erfahrung ist vorhanden.

Aber die Menschen werden bleiben oder wiederkommen, die Anti-Braunkohle-Bewegung wir weiter wachsen. Immer mehr Menschen nehmen das Handeln selber in die Hand. Vielleicht waren die beeindruckenden Demonstrationen des vergangenen Jahres nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in diesem Jahr bevorsteht.

Widerstand in den Dörfern rund um die Tagebaue, Streiks an Schulen und Universitäten, die Verfassungsklage in Karlsruhe, das sind nur ein paar Beispiele dafür, dass immer mehr Menschen nicht länger tatenlos zusehen wollen, wie Teile unserer Lebensgrundlagen einer völlig veralteteten Technik und den Profitinteressen eines Konzerns geopfert werden, auf Kosten kommender Generationen, auf Kosten von Menschen weltweit.

Herr Reul, Herr Laschet, Frau Merkel, halten Sie inne, sorgen Sie für die lange überfällige Lösung eines gesamtgesellschaftlichen Konflikts!

Helfen Sie mit bei der Befriedung einer ganzen Region, helfen Sie mit, tragfähige Perspektiven für die Menschen im Rheinischen Revier zu entwickeln, stoppen Sie die unsinnigen Räumungen und Rodungen im Hambacher Wald. Viele Menschen mit ihren Kindern und Enkeln hier und weit darüber hinaus werden Ihnen dankbar dafür sein.

Mit immer noch hoffnungsvollen Grüßen aus Aachen,

Michael Zobel

Übrigens, nächster Waldspaziergang, 58. Monat hintereinander, am Sonntag, 10. Februar. Treffpunkt wieder Kieswerk Collas zwischen Morschenich und Buir, Uhrzeit 11:30 Uhr…      wir lassen nicht locker  – Hambi bleibt!

Sonntag, 6. Januar 2019, 11.30 Uhr, Wald statt Kohle, Waldspaziergang im Hambacher Wald, Treffpunkt Kieswerk Collas zwischen Morschenich und Buir

 

Und wir machen weiter in Keyenberg und Umgebung. Auch am Tagebau Garzweiler wächst der Widerstand, wir werden die Anwohner in den Dörfern unterstützen.

Sonntag, 16. Dezember, 12.00 Uhr, Dorf- und Waldspaziergang in Keyenberg und Kuckum und bei den anderen Dörfern am Tagebau Garzweiler

Treffpunkt ist erneut die Grünfläche an der Kirche in Keyenberg.

Auch hier lassen wir nicht locker, nach Absprache mit den AnwohnerInnen werden neue Termine zeitnah veröffentlicht.

Die gute Nachricht: Es gibt ein neues Bündnis. Alle Dörfer bleiben, im Westen wie im Osten…

https://alle-doerfer-bleiben.de/

Treffpunkt ist Sonntag um 12 Uhr an der Kirchenrückseite in Keyenberg. Parkmöglichkeiten vor allem Plektrudisstraße oder Lindenallee.

https://www.google.com/maps/@51.0817237,6.4142882,2719m/data=!3m1!1e3

hier mal eine Wegbeschreibung. Ich hoffe, es ist nicht zu kompliziert…

PKW

Aus Richtung Köln: A4, A61, A 44, A46 oder A57, A46 oder A57, A1, A46 bis Abfahrt Wanlo

Aus Richtung Mönchengladbach: A 61 bis Abfahrt Wanlo

Aus Richtung Düsseldorf: A 46 bis Abfahrt Wanlo

Abfahrt aus links und nach 100 m gleich wieder links auf die L277 Richtung Immerath, Jackerath, Keyenberg

Nach etwa 600 m rechts nach Keyenberg reinfahren und dem Straßenverlauf (Borschemicher Straße, Keyenberger Markt, Westricher Straße) etwa 500 m folgen bis hinter die „S-Kurve“. Dann die zweite Straße rechts in die Plektrudisstraße, dort parken. Treffpunkt an der Kirche.

Aus Richtung Aachen: A 44 bis Abfahrt Titz

Abfahrt links, nach ca. 400 m rechts Richtung Holzweiler bis T-Kreuzung, dort wieder rechts und nach 100 m die Umgehungsstraße überqueren. Der Straße durch Holzweiler folgen bis ihr direkt vor der Kirche steht. Links und direkt wieder rechts Richtung Keyenberg. Nach 4 km in Keyenberg an der Vorfahrtstraße nach links und dann die zweite rechts in die Plektrudisstraße, dort parken. Treffpunkt an der Kirche.

ÖPV ist schwierig…

Aus Köln, Aachen, Düsseldorf, Mönchengladbach mit Bahn bis Bahnhof Rheydt. Ab dort 1 x stündlich mit dem Bus bis Wanlo, Markt. Von dort Richtung Keyenberg Kirche noch etwa 2 km Fußweg. Treffpunkt hinter der Kirche

 

 

Was für ein Tag, immer noch nicht zu fassen, mehr als 50000 Menschen am Hambacher Wald, was für ein Fest…

Morgen wird es ein wenig kleiner, aber auch der Waldspaziergang am Sonntag, 7. Oktober, schickt ein eindrucksvolles Zeichen an die Politik und den taumelnden Konzern RWE.

Der Waldspaziergang am 7. Oktober ist erlaubt – auf der gleichen Strecke wie am vergangenen Sonntag.

– 11.30 Uhr Treffpunkt, wie gehabt am Kieswerk Collas zwischen Buir und Morschenich, gegenüber der Mahnwache

– Parken bitte nur auf erlaubten Flächen, in Morschenich, in Buir, an der Landstraße, am S-Bahnhof gibt es viele Parkplätze

– vom S-Bahnhof Buir sind es ca 15 Minuten zum Treffpunkt

– BODO WARTHKE wird dabei sein, im Moment sieht es nach einem Konzert an der ehem. A4-Auffahrt Kerpen-Buir aus

– es wird eine ganze Reihe weiterer musikalischer Überraschungen geben…

– ansonsten entscheiden wir kurzfristig über die genaue Strecke, der Wald hat gewaltig gelitten durch den aberwitzigen Polizeieinsatz, wir müssen ihn dringend schonen

– sollte die Polizei am Sonntag so entspannt sein wie bei der Demo am Samstag, steht einem harmonischen Waldspaziergang nichts im Wege

OVG Münster: RODUNGSSTOPP IM HAMBACHER WALD!!!!!!!!  Danke an Alle, die dazu beigetragen haben. Wir sehn uns im und am Hambacher Wald, morgen oder/und am Sonntag…

Daumen drücken, Freitag, 5. Oktober, heute ist der Tag der Gerichte, gleich drei wichtige Entscheidungen könnten heute fallen, in Düren, Münster, Karlsruhe…

Ganz aktuell, speziell für MifahrerInnen aus Aachen, danke Nicole für Deine tolle private Initaiative: Am Samstag fährt ein privat organisierter Bus aus Eupen, am KuKuK am Köpfchen vorbei zum Hambacher Forst zur Demo. 10.15 Uhr ab Köpfchen.

Solidarische Grüsse!   Nicole        bitte anmelden, damit die Plätze vergeben werden können

Tel 0032 474 292357

 

ein paar mir wichtige links:

Blog

https://weact.campact.de/petitions/rucktritt-von-innenminister-herbert-reul-in-nordrheinwestfalen-1

https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir

https://aktion.campact.de/kohleaus/hambach-appell/teilnehmen

https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

Donnerstagabend, 4. Oktober, die Ereignisse und Meldungen überschlagen sich!

Heute Nachmittag, Mitteilung der Polizei Aachen, der Waldspaziergang am Sonntag, 7. Oktober, kann wie geplant stattfinden. Treffpunkt 11.30 Uhr Kieswerk Collas, von da wie letzte Woche auf die Werkstraße/ehemalige L276 nach Norden zur alten A4-Auffahrt Buir. Und dort in Kooperation mit der Einsatzleitung die Entscheidung über die weitere Route. So hat es sich letzte Woche bewährt, ich setze darauf, dass das wieder so gelingen wird.

 

Und jetzt kommt die Meldung vom Demo-Verbot für Samstag! Ich will es nicht glauben und bin ziemlich sicher, dass das noch nicht das letzte Wort ist. Nun müssen die Gerichte entscheiden, Daumen drücken. Denn sollt es beim Verbot bleiben, so sind die Folgen nicht kalkulierbar. Die Menschen werden kommen und lassen sich sicher nicht davon abhalten, an und in den Hambacher Wald zu kommen. Will man mit Macht eine Eskalation erzwingen? Ich hoffe inständig, dass die Vernunft am Ende doch noch siegt….

 

Der Waldspaziergang vom 30. September ist Geschichte – DANKE an Alle, die dabei waren, an Alle, die zum Gelingen dieser großartigen Veranstaltung beigetragen haben. Wie viele Menschen waren dabei?

Nur so viel: Als ich gegen 12.00 Uhr zum ersten Mal das Mikrofon im die Hand nahm, und noch tausende Menschen auf dem Weg zu uns waren, sprach mich der Einsatzleiter der Polizei an. „Herr Zobel, hier sind schon jetzt deutlich mehr als 10 000 Menschen, Sie brauchen mehr Ordner…“

unfassbar, am Ende mögen es etwa 15 000 große und kleine Menschen gewesen sein, DANKE!

Jetzt geht es weiter, nach dem Waldspaziergang ist vor dem Waldspaziergang, wir kommen wieder und wir werden immer mehr.

Sonntag, 7. Oktober, der Tag nach der Großdemonstration, der nächste Sonntagsspaziergang am und im Hambacher Wald

Treffpunkt 11.30 Uhr am Kieswerk Collas, das ist die aktuelle Planung. Alles Weitere wird wie schon gewohnt in den nächsten Tagen geklärt, bitte wieder bis Samstagabend immer mal wieder auf diese Webseite schauen.

Wir sehn uns, am Samstag, am Sonntag, in der kompletten Rodungsverhinderungssaison 2018/19.

Samstagabend, 29. September, es gibt nicht viel Neues. Der Waldspaziergang wird groß, Peter Wohlleben kommt, viel Presse kommt, es wird viel Musik geben. Wir haben eine teilweise genehmigte Route, über Details wird weiter verhandelt. Wie auch immer, wir werden sehr viele Menschen sein, die ersten machen sich jetzt schon auf den Weg…

Klar ist, wir wollen dem geschundenen Wald nicht noch nehr Schaden zufügen, sondern bewegen uns NUR auf den schrecklichen Fahrstraßen, die RWE unter Polizeischutz in den letzten zwei Wochen angelegt hat. Ein ökologisches Desaster, dass unbedingt der Öffentlichkeit gezeigt werden muss. Wir werden das morgen tun…

Und nochmal: Anders als zwischendurch angekündigt, der Treffpunkt ist jetzt wieder das Kieswerk Collas zwischen Morschenich und Buir, 15 Minuten zu Fuß von der S-Bahn-Station Buir.

Freitagabend, 28. September, wieder zurück aus dem Hambacher Wald, eine große Führung für ein Schul-Kollegium, bewegend, erschütternd, unfassbar, was für dramatische Schäden unter fortwährendem Polizeischutz im Hambacher Wald angerichtet werden…

Heute morgen gab es ein weiteres Kooperationsgespräch. Mit noch etwas unklarem Ergebnis.

Fest steht:

– Sonntag, 30. September, wir treffen uns wieder am Kieswerk Collas, zwischen Morschenich und Buir, 11.30 Uhr. Von da geht es  wohl auf einem neuen Weg zum Wald und in den Wald, ein Ziel ist Oaktown…   auch das wird wieder nicht einfach, erst am Sonntagmittag wird sich entscheiden, ob wir dorthin gelassen werden.

– alles Weitere wird sich ergeben. Nein, wir lassen uns nicht vertreiben, wir kommen wieder und werden immer mehr…

– Die Wanderung ist geeignet auch für Familien mit Kindern…

  • etwa drei Stunden werden wir unterwegs sein, wo wir Peter Wohlleben treffen, ist noch unklar.
  • es wird wieder groß, es wird wieder unübersehbar, lasst uns helfen, dem IrRWEg ein baldiges Ende zu machen.
  • Parken am Kieswerk, an der Landstraße, in Morschenich, am Bahnhof Buir. Bitte nehmt Rücksicht auf die AnwohnerInnen, keine Einfahrten blockieren, auf Parkverbote achten, das Ordnungsamt wird sich er wieder vor Ort sein.

Danke für die Unterstützung, wir sehen uns am Sonntag…   Eva und Michael und all die Anderen

 

Donnerstagabend, 27. September, die Lage ist unübersichtlich, sie wird es wohl auch bis kurz vor Sonntag bleiben, sorry. Morgen gibt es das nächste „Kooperations“-Gespräch mit der Polizei. Nachdem ich heute lange im Hambi war, spricht doch wieder ganz viel für eine Waldführung vom Kieswerk Collas aus, wie in den vergangenen Monaten so oft. Wir werden darauf drängen. Gegen Manheim spricht die Logistik. Und wir wären zu weit weg von den Menschen und Orten, die in den vergangenen Tagen und Wochen geräumt wurden…     also, wie gehabt, bitte bis Samstagabend auf diese Seite schauen.    Danke

Dienstagabend, 25. September, es kommen immer mehr Anfragen für den nächsten Sonntag, 30. September, Waldspaziergang.

bitte auch in den kommenden Tagen diese Website verfolgen!

  • Klar ist 11.30 Uhr Treffpunkt, wegen der erneut vielen TeilnehmerInnnen kann es dauern, bis es losgeht…
  • klar ist auch, dass das Wetter viel besser sein wird als am letzten Sonntag
  • Gute Nachricht: die Bahn will nach einem gewaltigen Shitstorm nun die S-Bahnen im Halb-Stunden-Takt fahren lassen, ich warte noch auf Bestätigung.
  • auch schon wieder falsch, die Bahn hat heute mitgeteilt, dass die zusätzlichen Züge erst ab 7. Oktober fahren werden.
  • noch eine gute Nachricht: Peter Wohlleben wird dabei sein, mit seinem Team. Und er wird zu Wort kommen, Stellung beziehen. Danke schon mal dafür.

Kommt an den Wald, in den Wald, in die Dörfer, zum Tagebau, am 30. September, am 6. Oktober große Demonstration, am 7. Oktober wieder Waldspaziergang .

 

Montag, 24. September, der Tag nach der „Standkundgebung“ unter dem Motto Waldspaziergang im Hambacher Wald. Ich bin glücklich, dass viele tausend Menschen sich weder von der Reul-RWE-Polizei-Propaganda noch vom grottenschlechten Wetter haben abhalten lassen, ein weiteres Zeichen für den Erhalt des Hambacher Waldes zu setzen. Am Ende bestätigte auch die Polizei, dass mehr Menschen auf den Beinen waren als letzte Woche, und da waren es bekanntlich mehr als 7500…

Wir haben uns am Sonntag den Wald zurück geholt und werden es weiter tun.

Nur einen Tag später heißt es in einer lapidaren Pressemitteilung der Aachener Polizei:

Die Landesregierung hat die Räumungsarbeiten wieder aufnehmen lassen. Seit dem Vormittag arbeitet die Polizei wieder in Vollzugshilfe für die Stadt Kerpen und den Kreis Düren. Im Bereich des Baumhausdorfes „Kleingartenverein“ wurden die Bewohner der Baumhäuser und anderer Bauten aufgefordert, die Behausungen zu verlassen. Der Unglücksfall des am Mittwoch tödlich verunglückten Journalisten verdeutlicht, dass eine Lebensgefahr für alle Beteiligten in den Baumhäusern besteht. Deshalb appelliert die Polizei: Bitte bringen Sie sich und unsere Einsatzkräfte nicht in Gefahr und verlassen Sie freiwillig die Baumhäuser.   blablablabla…

Der Irrsinn geht weiter, die Zerstörung des Waldes wird mit Hilfe unserer Polizei fortgesetzt, während in Beechtown Steffens Mutter an der Unglücksstelle steht. Das ist unmenschlich, Herr Reul, halten Sie ein, Herr Laschet, sorgen Sie für Frieden im Hambacher Wald und im Lande!

Wir machen weiter, am kommenden Sonntag sind wir wieder da, sicherlich noch mehr Menschen als gestern und vergangene Woche.

30. September, 11.30 Uhr, der nächste Waldspaziergang, Ort, Ablauf, Details kommen in den nächsten Tagen…

 

und hier kommt alles, was vor dem 23. September über den Verteiler lief:

Sauwetter heute, warm und regenfest anziehen. Und wer heute vielleicht doch lieber zuhause bleiben möchte, wir machen weiter, 30. September (mit Peter Wohlleben), evtl. 3. Oktober, 6. Oktober Großdemo, 7. Oktober (mit Bodo Warthke)…

Parken, das wird Probleme geben, das Wetter macht die Randstreifen weich, Bahnhof Buir ist eine gute Alternative. Und Morschenich mit seinen vielen Seitenstraßen…

wir brauchen Helfer, Ordnerbinden, bitte frühzeitig anreisen…

GANZ AKTUELL:

Samstag, 19.00 Uhr, die Drähte glühen heiß, es gibt noch keine Gerichts-Entscheidung, das kann auch noch bis tief in die Nacht dauern!

Samstag, 19.30 Uhr, das Verwaltungsgericht Aachen hat die Meinung der Polizei bestätigt und unseren Antrag abgelehnt, jezt geht es zum Oberverwaltungsgericht, Nachtschicht.

Wir werden morgen sehr viele Menschen sein. Und wir werden nicht nur bei einer „Standkundgebung“ herumstehen, das ist sicher. Wir werden einen Spaziergang machen, nach Möglichkeit auch im Wald. So wie es unglaublich viele Menschen am heutigen Tag getan haben. Bitte warm und regenfest anziehen, es wird sehr ungemütlich!

Samstagmorgen, 22. September, das wird ein spannender Tag. Die Polizei hat für Sonntag eine Kundgebung am Kieswerk Collas genehmigt! Von 11.30 bis 16.00 Uhr. Als „Standkundgebung“. Unter demMotto „Waldspaziergang im Hambacher Forst“.

und dann heißt es :Einen Demonstrationszug, wie von Ihnen angemeldet und im Kooperationsgespräch vom 21.09.2018 dargelegt untersage ich“.
Und jetzt? Ein Eilantrag zum Gericht ist in Arbeit….       Daumen drücken!
  • es gibt einen Waldspaziergang am kommenden Sonntag, 23. September
  • am Wald, im Wald, um den Wald herum, das Alles ist offen. Um 17.20 Uhr, heute, Freitag, 21. September, kam von der Polizei die Genehmigung einer „Standkundgebung“ am Kieswerk Collas, von 11.30 bis 16.00 Uhr. Was für eine tolle Idee! Versprochen, das ist nicht das letzte Wort…
  • Uhrzeit: Eintreffen der SpaziergängerInnen: 11.30 Uhr
  • Treffpunkt bisher: Das Kieswerk Collas zwischen Morschenich und Buir, Einfahrt gegenüber der Mahnwache
  • Stand Freitagmittag, 13.00 Uhr, Der Treffpunkt ist genehmigt!!! alles Weitere später, bitte Geduld
  • Treffpunkt und Route werden wohl morgen, Freitag, 21. September im „Kooperationsgespräch“ besprochen und entschieden
  • das Wetter ändert sich, warme, regenfeste Kleidung mitbringen.
  • die Waldschützer schreiben: Es gibt einen Wetterumschwung. Starker Wind, Regen und eine deutliche Abkühlung ist angekündigt. Jetzt brauchen wir eure Unterstützung. Schlafsäcke, Planen, Jacken um weiter präsent zu sein.

BITTE AUCH NOCH AM SAMSTAG AUF DIESE WEBSEITE SCHAUEN, ÄNDERUNGEN WERDEN KURZFRISTIG AUFGENOMMEN!!!!

  • für uns steht fest, wir wollen wieder in den Wald, das muss auch im 53. Monat der Waldspaziergänge möglich sein
  • wir wollen zeigen, was in den letzten drei Wochen im Wald passiert ist
  • und wir wollen nach Beechtown, den Menschen Gelegenheit geben, von einem engagierten jungen Mann Abschied zu nehmen, der hier sein Leben verlor, während er die irrwitzigen Rodungs- und Zerstörungsarbeiten dokumentierte

was uns sehr wichtig ist:

  • da der Waldspaziergang auch ein Moment des Gedenkens sein soll, bitten wir, politische Forderungen kurzfristig zurück zu stellen und keine Partei- oder Verbandsfahnen mitzubringen, Banner zum Hambi- und Klimabanner natürlich ausgenommen.
  • und wir wünschen uns ganz viel Stille, ruhige Texte, Lieder, Gebete
  • wir wollen dem Wald seine verletzte Würde zurückgeben

Dass die Landesregierung die Räumungen angeblich  vorerst ausgesetzt hat, ist daher ein erster wichtiger Schritt. Jetzt darf es aber nicht nach wenigen Tagen einfach weitergehen. Wir brauchen die Ruhe für eine politische Lösung, damit sich so etwas Furchtbares nicht wiederholen kann. Nicht Polizeieinsätze, sondern nur zielführende Gespräche über den Kohleausstieg werden diesen Konflikt entschärfen können.

https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/19639-rtkl-hambacher-forst-wann-wenn-nicht-jetzt-wird-diesem-unsinnigen-einsatz

Bernd Müllender war am Donnerstag im Wald dabei, als Steffen starb:

http://www.taz.de/Todesfall-im-Hambacher-Forst/!5534587/

Hier die Texte zu den vergangenen Führungen:

Der Hambacher Forst – oder was davon noch übrig ist und vielleicht gerettet werden kann?

Es war im April 2014. Da war ich zusammen mit meiner Lebensgefährtin Eva Töller zum ersten mal im Hambacher Wald unterwegs. Wie viele Andere hatten wir immer nur von diesem Wald gehört, der seit fast vierzig Jahren verschwindet, dem Braunkohletagebau Hambach zum Opfer fällt. Nur 35 Kilometer von Aachen entfernt. Und genau wie viele unserer Freunde und Bekannten hatten wir diese Umweltkatastrophe bis dahin noch nicht gesehen! Wir waren geschockt, wir waren fasziniert, wir waren verzweifelt…   und was liegt näher in meinem Beruf, als Führungen anzubieten. Das geschieht seitdem regelmässig, einmal im Monat, im August 2018 findet der 52. dieser Waldspaziergänge statt. Der Wald wird immer kleiner, die Führungen immer größer. Aktuell haben insgesamt mehr als 13000 kleine und große Menschen teilgenommen.

Es gibt regelmässig Flyer mit den aktuellen Terminen, der Einladungstext lautet so:

Monatliche Führung der ganz anderen Art mit Michael Zobel (Naturführer) und Eva Töller. In einem einzigartigen alten Laubwald. Doch unaufhaltsam nähert sich die Abbaukante, der Braunkohle-Tagebau Hambach. Und die Bagger stehen bereit, auch noch den Rest des ehemals mehr als 5.500ha großen Waldes mit seinen hunderte Jahre alten Hainbuchen und Stieleichen abzubaggern und ein mehr als 450 Meter tiefes Loch zu hinterlassen. Wirklich unaufhaltsam? Noch ist der Rest des Waldes da und mit ihm erstaunlich viele sehr aktive Menschen, die mit phantasievollen Aktionen versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Seit Ende April 2014 läuft nun schon die vierte Waldbesetzung, junge Menschen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern in Baumhäusern bis zu knapp 25 Metern hoch in den Buchen und Eichen. Lernen Sie den Hambacher Forst kennen – die Bäume, die Tiere, die Aktiven, die Besetzungen … eine Meinung kann sich dann jede/r selbst bilden …

Die nächsten Termine sind, 23. September, 30. September (mit Peter Wohlleben), 6. Oktober große Demo, 7. Oktober, 14. Oktober, 21. Oktober, 28. Oktober, 11. November, 9. Dezember

Seit mehr als vier Jahren biete ich als Naturführer und Waldpädagoge zusammen mit Eva Töller Führungen im verbliebenen Teil des einstmals größten Waldes des Rheinlands an. Neunzig Prozent sind unwiderbringlich vernichtet, aber auch der immer kleiner werdende Wald ist immer noch schützenswert und muss gerettet werden. Mehr als 16000 (!) Menschen haben bisher an den Führungen teilgenommen, einmal im Monat sonntags oder bei einer der vielen individuell geführten Spaziergänge. Eine stetig wachsende Zahl von Lehrerkollegien, Kirchengruppen, Schulklassen, Betrieben ist mit mir im Hambacher Wald unterwegs. All diese Menschen wollen sich ein eigenes Bild machen, vom Wald, seinen Besonderheiten, von den Waldbesetzungen, den Rodungen, der fortschreitenden Zerstörung großer Naturbereiche. Und all diese Menschen machen sich auf den Weg, stellen Fragen, diskutiern kontrovers, glauben nicht mehr nur den immer gleichen Verlautbarungen der RWE-Pressestelle, den Aussagen bestimmter Politiker oder den Pressemitteilungen der zuständigen Polizei.

Fotos vom 16. September. Danke Herbert und Bodo

 https://www.flickr.com/photos/153944211@N04/sets/72157701213865244
http://www.mutbuergerdokus.de/html/aktionen/2018_09_16_demonstration-hambacher-forst.htm

Guten Tag,

zwei Tage nach dem eindrucksvollen Spaziergang vom Sonntag. Mit mehr als 7500 großen und kleinen Menschen. Dank an Alle, die dabei waren, an Alle, die sich nicht durch die fortgesetzte Gewaltpropaganda abschrecken ließen, an Alle, die sagen, JETZT ERST RECHT!

Ausblick: Wir kommen wieder – und wir wollen wieder in den Wald!!!

Sonntag, 23. September, Treffen 11:30 Uhr, Waldspaziergang im Hambacher Wald, Treffpunkt und Route werden zeitnah bekanntgegeben…    zeitgleich wird das Aachener Friedenskreuz von Morschenich in Richtung Wald getragen, wenn möglich, werden wir beide Aktionen miteinander verbinden, mehr Details zeitnah…

Anmeldung und weitere Infos bei mir per Mail info@zobel-natur.de

Bitte mobilisiert auf jeden Fall schon für den 23. September, am besten für den 30. (mit Peter Wohlleben) auch schon, der Hambi braucht uns, noch ist er zu retten!

Rückblick: So viele Menschen, so tolle Bilder, so bewegende Augenblicke – Dank an Alle Helfer, MusikerInnen, OrdnerInnen, Dank an das Waldfest, an AufBäumen, Dank an Unterholz, Danke für die große Unterstützung der WaldschützerInnen…

Sonntag, 16. September, was für ein Tag. Bei 7500 Menschen haben wir das Zählen aufgegeben, mehr als fünftausend waren am Bahnhof, mehr als 1500 schon unterwegs zur Mahnwache und Richtung Wiese, mehr als 1000 kamen später mit der Bahn oder waren schon beim Waldfest und der Aktion AufBäumen.

Es gibt Dinge zu klären, nicht Alles lief gut. 53 Monate Waldspaziergang, zum ersten Mal ohne den Wald. Stattdessen auf einer von der Polzei genehmigten Route, mit einem mündlich vereinbarten Endkundgebungsplatz am Ende der Unterstraße in Morschenich, am Wegkreuz unter den Kastanienbäumen, am Platz neben der Scheune. Als die Bestätigungsverfügung am Samstagabend per Mail eintraf, hätte ich vielleicht besser auf die beigefügte Karte schauen sollen. Da ist der genaue Ort zumindest missverständlich eingezeichnet. Aber in Anbetracht der vielen Menschen, der vielen Familien mit Kindern, hätte ich mir doch ein wenig mehr Flexibilität der Polizei gewünscht. So wurde unser Demonstrationsrecht ohne Not und ohen jede Erklärung eingeschränkt, die genehmigte Kundgebung verhindert.

Es werden natürlich entsprechende Fragen an die Polizeiführung gestellt. Genauso ist zu Fragen, wieso der S-Bahnverkehr aus Köln am Vormittag massiv eingeschränkt war, warum zufällig nur Kurzzüge fuhren. Auch ein Angriff auf das Demonstartionsrecht, der rechtzeitige Zugang war für sehr viele Menschen somit unmöglich. Zufall?

Es gibt sehr viel Presse, so viele Fotos und Filme, sie gehen um die Welt und zeigen ungeschminkt, wie skrupellos hier mithilfe der Polizei die Geschäftsinteressen eines Konzerns durchgesetzt werden.

Ein paar links:

https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir

in dieser Galerie die Fotos, Audios und Texte von Bodo, danke dafür

http://www.mutbuergerdokus.de/html/aktionen/2018_09_16_mahnwache-hambacher-forst.htm

aktuelle Stunde

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-der-waldspaziergang—hambacher-forst-100.html

Texte von Lea und news aus dem ksta

https://kommunikatz.wordpress.com/2018/09/17/hambibleibt/

https://www.ksta.de/region/rhein-erft/newsblog-hambacher-forst-polizei-baut-dreistoeckiges-baumhaus-ab–31226922

und noch ein Interview von heute morgen im DLF

https://www.deutschlandfunk.de/streit-um-den-hambacher-forst-ich-habe-grossen-respekt-vor.694.de.html?dram:article_id=428275

Zum Schluss noch zwei wichtige Petitionen, die erste von Antje, die zweite von campact. Da geht noch was…

https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

https://aktion.campact.de/kohleaus/hambach-appell/teilnehmen

Das Alles nach einem erneut dramatischen Tag im Hambi, viele Bäume sind heute gefallen, aber wir geben nicht auf!

Danke für die Unterstützung, die vielen aufbauenden Worte, die große Solidarität,

Eva Töller, Michael Zobel und all die anderen Menschen, die mit uns dafür kämpfen, den immer noch schützenswerten Hambacher Wald zu erhalten.

 

 nach dem Spaziergang vom 9. September klang das so:

Guten Tag zusammen,

besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen, deshalb hier Rückblick und Ausblick in einer einzigen Mail.

Sonntagsspaziergang am 9. September, wer dabei war, wird noch lange davon erzählen.

1126 (!) große und kleine TeilnehmerInnen, das bedeutet Besucher 15000 und Besucherin 16000 in einem einzigen Spaziergang. 11.09 Uhr S-Bahn Kerpen-Buir, mehr als 430 Menschen stiegen aus dem Zug aus Köln und kamen zu Fuß in den  Wald. Jede Menge Presse, unfassbare Solidarität, ganz viel Energie für die kommenden schweren Wochen und Monate.

Eine kleine link-Auswahl:

Drehscheibe/ZDF  https://www.zdf.de/nachrichten/drehscheibe/drehscheibe-vom-10-september-2018-102.html

Bodos Galerie zum Waldspaziergang ist im Aufbau:

http://www.mutbuergerdokus.de/html/aktionen/2018_09_09_waldfuehrung-hambacher-forst.htm

ganz viel auf  https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir    man muss ein wenig runterscrollen, um den Sonntag zu finden…

und dann noch dieser tolle Beitrag zu Helge Hommes und Saxana, das phänomenale Künstlerpaar, das für zwei Wochen im Hambacher Wald war, Kulturzeit/3sat

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=75682

gleichzeitig fand ein Spaziergang durch Keyenberg am Tagebau Garzweiler statt

https://rp-online.de/nrw/staedte/erkelenz/spaziergang-durch-keyenberg-das-ist-unser-hambacher-forst_aid-32824055

Doch es gibt kaum Zeit zum Ausruhen, nach dem Waldspaziergang ist vor dem Waldspaziergang, im September bekanntlich an jedem Sonntag…

Wir kommen wieder, wir machen weiter, 16. September zusammen mit der Aktion AufBäumen und Waldfest, 23. September mit dem Aachener Friedenskreuz, 30. September wahrscheinlich ROTE LINIE, 7. Oktober, 6. Oktober Großdemonstration am Hambacher Wald..

Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass am 16. September noch wesentlich mehr Menschen dabei sein werden. Der Waldspaziergang trifft die Aktion AufBäumen,  https://aufbaeumengegenkohle.de

ach ja, Viele fragen in diesen Tagen danach, es gilt immer noch: Alles was wir auf den Waldspaziergängen tun, ist erlaubt, ist sicher…    auch Kinder können mitkommen…     Hunde übrigens auch.

Alle Menschen im und um den Wald herum sollen wissen, dass diese beispiellose Unterstützung eine ganz große Chance ist. Wir müssen dringend heraus aus einer scheinbar unaufhaltsamen Spirale der Eskalation, wir brauchen Zeit zum Atemholen und Nachdenken, wir brauchen hoffnungsvolle Bilder, keine brennenden Autos, wir brauchen Deeskalation auf allen Seiten, keine Märtyrer, keine verletzten Menschen. Danke.

September 2018, der Monat vor der kommenden Rodungs-Saison. Lasst uns wie im vergangenen Jahr eine Rodungs-Verhinderungs-Saison daraus machen.

Es gibt eine wachsende Zahl von Anmeldungen für die kommenden Waldspaziergänge, im September bekanntlich an jedem Sonntag. Immer 11.30 Uhr, immer Treffpunkt am Kieswerk Collas. Unter Vorbehalt, denn der Treffpunkt kann sich durch die aktuelle Situation jederzeit ändern.

ÖPNV – S-Bahnstation Kerpen-Buir, von da ca 20 Minuten zu Fuß…

Wegen der Erklärung des Gebietes rund um den Hambacher Wald zum „Gefährlichen Gebiet“ können Identitäts- und Gepäck- bzw. Fahrzeugkontrollen durchgeführt werden. Lasst Euch nicht abschrecken. Lebensmittel und Wasser werden übrigens bisher durchgelassen…

Anmeldungen unter info@zobel-natur.de

Weitere Termine nachzulesen und zu sehen auf facebook HambiSoli Terminkalender …

Donnerstag, 13. September, Mahnwache vor der Staatskanzlei in Düsseldorf – Laschet will uns verkohlen

http://westcastor.blogsport.de/2018/09/07/mahnwache-vor-der-duesseldorfer-staatskanzlei-am-13-september-2018/

Freitag, 14. September. Der Wald wird mehr und mehr abgesperrt, die Waldschützer können kaum mehr herauskommen. Und genau zu diesem Zeitpunkt beginnt der Prozess gegen eine Person, die für viele zu einem der prägenden Gesichter der letzten Jahre geworden ist, Kim Neuland.

Im Dezember 2016 wurde sie für 17 Tage ihrer Freiheit durch Untersuchungshaft braubt. Es wird der zweite Prozesstag von dreien vor einem Schöffengericht am Amtsgericht Düren, Saal 1.07, August-Klotz-Str. 14, 52349 Düren sein. An diesem Tag sind weitere Zeug_innen geladen. Der nächste Prozesstag ist für den 16.10.18 anberaumt.

Breite Öffentlichkeit gewünscht!

Die campact online-Petition ist gerade bei mehr als 260000 Unterschriften angekommen, bitte weiterleiten, unterschreiben, teilen…

https://aktion.campact.de/kohleaus/hambach-appell/teilnehmen

der Kinotrailer zur Rodungs-Verhinderungs-Saison läuft in vielen Kinos und sucht noch weitere Vorführ-Stellen…

https://vimeo.com/286849197

eine ganz tolle Info-Quelle mit Terminen, Archiv u. ä. hier, DANKE Barbara

www.verheizte-heimat.de

so viel Stoff, das muss für heute reichen, nochmals danke für die vielfältige Unterstützung,

mit immer noch optimistischen Grüßen,

Michael Zobel

 

16. September, Aufbäumen gegen Kohle, eine wichtige Aktion zusammen mit dem Waldspaziergang…

https://aufbaeumengegenkohle.de/

21. bis 30. September, Skillsharing-Camp im Hambacher Wald

https://hambacherforst.org/blog/2018/07/09/skillsharing-camp-im-hambacher-forst-21-30-09-2018/

Danke für Ihre/Eure Unterstützung,

Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge, Eva Töller, Antje Grothus, Todde Kemmerich und viele weitere Menschen, die sich für den Erhalt des Hambacher Waldes einsetzen

ps:

Antjes Petition braucht nach wie vor Unterschriften, jetzt sind es mehr als 78000, da geht noch was… bitte unterzeichnen, weiterleiten…, danke

https://weact.campact.de/petitions/hambacher-wald-retten-klimaziele-realisieren-1

es gibt eine neue Petition zum bevorstehenden „Rückbau“ von Keyenberg und weiterer fünf Dörfer, bitte ebenfalls unterzeichnen, danke

https://weact.campact.de/petitions/stoppt-die-abbagerarbeiten-in-keyenberg-1

wer Todde´s Film „Reise in die Unterwelt“ noch nicht gesehen hat

https://vimeo.com/240797566

Aktuelle Informationen aus dem Hambacher Wald auf

https://hambacherforst.org/

mehr Informationen zum Thema

https://www.facebook.com/BuirerFuerBuir

Die nächsten Sonntagsspaziergänge: alle Sonntage im  September, 7. Oktober, 11. November, 9. Dezember…

Verhindert weitere Rodungen, rettet den Rest des Hambacher Waldes!

Danke für Ihre/Eure Unterstützung,

Michael Zobel, Naturführer und Waldpädagoge, Eva Töller, Antje Grothus, Todde Kemmerich und viele weitere Menschen, die sich für den Erhalt des Hambacher Waldes einsetzen

Michael Zobel